Historisches Backhaus

In unserem liebevoll angelegten Bauerngarten befindet sich ein originalgetreu restaurierter historischer Backofen, in dem wir heute wieder nach traditionellen Rezepten unser eigenes Brot backen. Das Backhaus entstand um 1890 und bestand aus einem runden Kuppelofen aus Ziegelsteinen, der auf einer Unterlage aus Feldsteinen gesetzt war. Die Steine waren mit Lehmmörtel vermauert und so gesetzt, dass die „Köpfe“ (d.h. die Schmalseiten) nach innen zeigten. Der Ofen war mit einer dicken Lehmschicht und einer Packung aus kleineren und größeren Feldsteinen ummantelt. Ein massives Feldsteinhäuschen mit Ziegeldach schützte den Ofen vor Witterungseinflüssen. Eine Blechtür verschloss das „Mundloch“ des Backofens. Der Sturz bestand aus einer Wagendeichsel.

Die originalgetreue Restaurierung des Backhauses erfolgte von Oktober bis Dezember 2002. Die Feldsteine wurden vor dem Abtrag nummeriert und beim Wiederaufbau an der ursprünglichen Stelle wieder eingesetzt. Ofentür und Wagendeichsel sind ebenfalls noch original.   Der Kuppelbau wurde etwas verkleinert und aus Schamottsteinen aufgebaut. Die Ummantelung besteht aus Lehm. Das Dach des Häuschens wurde wieder mit alten Biberschwanzziegeln gedeckt.

Das Anheizen des Ofens dauert ungefähr 4 bis 5 Stunden. Zum Feuermachen dienen „Backprügel“, etwa armdicke Äste oder „Meterscheiter“, aufgespaltene Äste von ca. 1 m Länge. Es wird immer wieder nachgelegt, bis die erforderliche Hitze erreicht ist. Mit der „Ofenkrücke“ wird das Feuer auf der ganzen Fläche verteilt. Nach 1 bis 2 Stunden Ruhezeit wird die Asche herausgezogen und der „Ofentisch“ mit einem nassen Lappen (Hudelwisch) gesäubert. Nun werden zuerst die „Flammkuchen“ und anschließend die Brote „eingeschossen“. Es folgen Kuchen und Dörrobst.

Rezept für 2 Laibe Bauernbrot
1700 g Weizenmehl Type 1050
300 g Roggenmehl Type 1150
40 g Hefe, 0,5 l Wasser
1 l Buttermilch (kann auch durch Wasser ersetzt werden)
50 g Salz, 1/2 TL Kümmel, 1/2 TL Koriander

Mit Hefe und Wasser einen Vorteig herstellen und über Nacht gehen lassen. Danach alles zusammen zu einem lockeren Teig kneten und 120 min ruhen lassen. Zwei Brote formen und nochmals gehen lassen. Gebacken wird das Brot ca. 60 min bei 260°C mit fallender Hitze. Lecker!

 

 

Brotbacken in Großmutters Steinbackofen

Während der Sommerferien bieten wir an mehreren Terminen Backkurse an. Immer Freitags backen wir dann frisches Steinofenbrot in unserem historischen Backhaus. Jeder, der es einmal ausprobieren möchte kann mitmachen. In unserem Backkurs  zeigen wir Ihnen wie der Steinofen angefeuert wird und geben Erklärungen zum Ofenaufbau und zu den Backgeräten. Während der Aufheizphase darf jeder sein eigenes Brot kneten, formen und im Körbchen gehen lassen. Nachdem der Ofen „ausgeputzt“ ist, „schießen“ wir das Brot ein.

Termine 2017:  14.07., 18.08.

Los geht´s immer pünktlich um 10.00 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden. Bitte mit Voranmeldung bis spätestens Donnerstag Nachmittag! Ihr eigenes Brot dürfen Sie natürlich mitnehmen, es gibt nichts Köstlicheres! Weitere Termine nach Vereinbarung (Gruppen ab 10 Personen).

Preise:  Erwachsene 15,00 €, Kinder bis 10 Jahre 12,00 €

Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen

Kontakt

Haben Sie noch Fragen, oder möchten Sie sich zum Brotbacken anmelden? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

One thought on “Historisches Backhaus

  1. Ralph Werner Presser

    Herzlichen Glückwunsch zur neu gestalteten Internet-Seite! Bilder und Texte sind sehr gelungen und machen noch besser anschaulich, welche vielfältigen Möglichkeiten Ihr Hof zur Feriengestaltung und Erholung bietet. Wir erinnern uns gern an die schönen Tage im Sommer 2014 bei Ihnen und kommen bestimmt bald wieder!
    Herzliche Grüße – Ralph Werner Presser und Kinder

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.